Gaspreisvergleich

Gaspreisvergleich

Gaspreisvergleich – Wechsel bei steigenden Preisen

Energie wird mit Laufe der Zeit immer teurer. Gerade die Ausgaben für Gas können ein riesiges Loch in der Haushaltskasse hinterlassen. Um Kosten zu sparen, ist ein sparsamer Umgang mit Gas fast schon Pflicht. Sobald der Anbieter die Preise für das Gas erhöht, stellt sich für viele die Frage, ob es denn nicht Zeit für einen Wechsel sein könnte, denn mit einem Wechsel lassen sich die Ausgaben drosseln. Mit folgenden Tipps und Tricks gelingt ein Ausstieg vom teurer Gasanbieter.

Wechsel und Kündigungsfrist

Sobald ein Anbieter mit besseren Preisen gefunden worden ist, werden die Gedanken auf den Wechsel gerichtet. Dabei sollte man zu jederzeit seinen aktuellen Gasvertrag parat haben. Wichtige Daten wie Kündigungszeit oder Mindestvertragslaufzeit können dort eingesehen werden. Grundsätzlich haben die Gasanbieter eine Kündigungsfrist von vier Wochen bis maximal drei Monaten. Wer sich in einer örtlichen Grundversorgung befindet, sollte im Normalfall mit vier Wochen rechnen können.

Die Vertragslaufzeit

Egal wie gut die Konditionen beim neuen Anbieter auch scheinen mögen, der Blick auf die ausgewiesene Vertragslaufzeit ist enorm wichtig. Bezogen auf die Erstlaufzeit darf diese nicht länger als zwei Jahre betragen. Sofern eine automatische Verlängerung mit Bestandteil des Vertrages ist, darf diese nicht länger als ein Jahr sein. Jedoch laufen die Verträge von seriösen Anbietern nicht über zwölf Monate.

Grundsätzlich besteht ein Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhung

Der Vertrag kann noch während der aktuellen Laufzeit gekündigt werden. Auch besteht die Möglichkeit den Anbieter zu wechseln. Dieses Sonderkündigungsrecht kann dann genutzt werden, wenn der Anbieter beim laufenden Tarifvertrag die Preise erhöht. Der Versorger hat die Pflicht seinen Kunden über preisliche Änderungen und dem Sonderkündigungsrecht per Mail oder schriftlich zu informieren. Wird innerhalb der gesetzten Frist gekündigt, so gilt die Kündigung als rechtsverbindlich.

Wie lange dauert ein Anbieterwechsel nach dem Gaspreisvergleich?

Diese Frage hängt von der jeweiligen Kündigungsfrist ab. Als Faustregel sollten rund sechs Wochen eingerechnet werden, sofern der Vertrag bei einem lokalen Gasanbieter unterschrieben wurde.

Durch die Versorgungsgarantie kein Risiko

Viele der Betroffen haben Angst während eines Wechsels auf Gas verzichten zu müssen. Dieses Ereignis wird in Deutschland jedoch nie eintreffen, da per Gesetz eine sogenannte Versorgungsgarantie festgelegt wurde. Diese kann bei einem lokalen Anbieter geltend gemacht werden. Der Gasversorger lässt anschließend eine Widerrufsbelehrung zukommen. Wenn dies nach dem Vertragsabschluss passiert, erhält man eine Widerrufsfrist von einem Monat. Zudem ist es unbefristet, falls der Anbieter keine Widerrufsbelehrung zur Verfügung stellt.

Beim Gaspreisvergleich gibt es einige Punkte zu beachten, um die für sich passenden Konditionen ausfindig zu machen. Neben den Preis sollten auch Dinge wie Preisgarantie, Konditionen und Laufzeit genau betrachtet werden.