Quecksilber im Thermometer

Quecksilber

Aufbau

Quecksilber ist ein Element mit der Ordnungszahl 80. Es ist ein Edelmetall und Schwermetall.

Eigenschaften

Quecksilber hat seinen Namen seiner silbrigen Farbe und seinem Aggregatzustand bei Zimmertemperatur zuzuschreiben. Wörtlich übersetzt heißt es „lebendiges Silber“. Es ist ein giftiges Schwermetall, welches bei Zimmertemperatur flüssig ist, Tröpfchen, durch die hohe Oberflächenspannung, bildet, sowie anfängt zu verdunsten. Es leitet, wie alle Metalle, elektrischen Strom. Quecksilber weist eine hohe Oberflächenspannung auf.

Dämpfe wirken toxisch. Gasförmiges Quecksilber wird über die Lunge aufgenommen, passiert dann die Blut-Gehirn-Schranke und lagert sich dort an. Akute Mengen lösen Lungenentzündung aus, wogegen beständige Mengen Vergiftungserscheinungen, wie Entzündungen im Mundraum und an Zähnen, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen sowie Gedächtnisschwäche und extreme Störungen im zentralen Nervensystem bewirken. Anorganische und wasserlösliche Quecksilberverbindungen sind giftiger als das Einzelelement und können schon bei Hautkontakt zum Tode führen.

Bei 300 C° reagiert Quecksilber mit Sauerstoff zu Quecksilber(II)-oxid. Diese Verbindung ist ab 450 C° nicht stabil und zerfällt wieder in Quecksilber und Sauerstoff.

Vorkommen

Quecksilber ist selten in großen Lagerstätten zu finden. Dagegen aber in kleinen Mengen überall auf der Erde verteilt. Es wird industriell aus Zinnober, Quecksilbersulfid, im Bergbau gewonnen. Hauptabbaugebiete sind u. a.: Serbien, Italien, China, Finnland, Spanien, Mexiko und Russland.

Geschichte

Quecksilber ist seit der Antike bekannt. Schon damals wurde es bei der Goldgewinnung eingesetzt. Im 1. Jahrhundert v. Chr. war das Element im Römischen Reich als Feuervergoldungsmittel bekannt. 400 Jahre später wird Quecksilber als Heilmittel erwähnt. Ab dem 16. Jahrhundert benutzte man das Metall bei der Silbergewinnung. 1911 wurde zufällig, bei einem Stromvergleich und einer Strommessung, vom Physiker Heike Kamerlingh Onnes herausgefunden, dass Quecksilber ein Supraleiter ist. Das bedeutet, dass Quecksilber bei einer Temperatur von -268,9 C° keinen elektrischen Widerstand mehr besitzt.

Heutige Einsatzgebiete

Quecksilber wird in Flüssigkeitsthermometern in wärmeren Regionen der Erde eingesetzt. Bei -38,83 C° liegt der Quecksilberschmelzpunkt, deswegen darf die Temperatur auf der Thermometerskala nicht darunter fallen.

Quecksilber wird in der Legierung Amalgam in der Zahnmedizin als Plomben eingesetzt. Amalgamfüllungen sind in Deutschland die Regelleistungen der gesetzlichen Kassen für Zahnfüllungen.

Bis heute wird das Amalgamverfahren bei der ökologisch umstrittenen Gold- und Silbergewinnung angewandt.

weitere Einsatzgebiete von Quecksilber:

  • in Barometern
  • in Batterien
  • für die Fertigung von Kathoden
  • für die Herstellung von: Holzschutzmitteln, Saatbeizen und Schädlingsbekämpfungsmitteln
  • als Wachstumshemmer in der Landwirtschaft