GAU

GAU (größter anzunehmender Unfall)

GAU ist ein Akronym, also ein Kurzwort, das aus den Anfangsbuchstaben mehrerer Wörter gebildet wurde. Ausgeschrieben steht GAU für „größter anzunehmender Unfall“. Bekannt wurde der Begriff im Zusammenhang mit Atomkraftwerken und deren Risiken. GAU bezieht sich auf (meist mehrere) Auslegungsstörfälle, an die bei Planung, Bau und Betrieb von Kernkraftwerken zu denken ist und für die entsprechende Sicherheitssysteme und -protokolle erstellt werden müssen. Der größte anzunehmende Unfall, der schlimmste denkbare Störfall, muss also durch geeignete Maßnahmen beherrschbar sein.

Beherrschbarkeit

Während beim GAU aufgrund der vorhandenen Sicherheitsmaßnahmen keine Gefahr für die Bevölkerung außerhalb des Kraftwerks zu erwarten ist, kommt es beim Super-GAU zu einer Kontamination der Umwelt. Das vorangehende „Super“ wird hier in seiner ursprünglichen lateinischen Bedeutung im Sinne von „darüber hinaus“ verwendet. Die Folgen eines Super-GAUs sind nicht mehr beherrschbar und können nicht nur Mensch und Natur in der näheren Umgebung gefährden. Wie die Störfälle Tschernobyl und Fukushima gezeigt haben, schädigt ein Unfall dieser Größenordnung über Tausende von Kilometern hinweg die Umwelt.

Verwendung als Synonym

Der GAU, der größte anzunehmende Unfall also, hat ebenso wie der Super-GAU auch Einzug in die Alltagssprache gehalten. Er wird umgangssprachlich und in der Berichterstattung verwendet, wenn besonders schwere Misserfolge, Desaster oder Fehlschläge zu beklagen sind.